Grafik der Woche: Umstrukturierung russischer Devisenreserven

Quelle: Bloomberg / eigene Darstellung

Um den US-Dollar schrittweise als Leitwährung abzulösen, ändert Russland zunehmend die Struktur seiner Währungsreserven. Zu den wichtigsten Maßnahmen zählt die Reduzierung des Dollar-Anteils zugunsten von anderen Währungen. So stieg Ende 2018 der Euro-Anteil von 25 auf 32 Prozent. Auch der Yuan-Anteil ist von nahe null auf über 14 Prozent gewachsen. Mit derzeit rund 2.000 Tonnen Gold (Anteil von 19 Prozent an den Gesamtreserven) gehört Russland zudem zu den weltweit größten Goldkäufern. Der Gesamtbestand der Gold- und Währungsreserven des Landes betrug Ende Juli 2019 rund 520 Milliarden US-Dollar.

Der Kurs weg vom US-Dollar zeigt sich auch im internationalen Handel: Bei einem jährlichen Gesamthandelsvolumen von etwa 690 Milliarden US-Dollar wird noch rund die Hälfte in amerikanischer Währung abgerechnet. Russland will beim Handel mit anderen Ländern künftig vermehrt auf alternative Währungen setzen.