Russlands Nationaler Wohlstandsfonds verdoppelt sich

Öl- und Gasexporte erhöhen das Sondervermögen des russischen Staates.

Öl- und Gasexporte erhöhen das Sondervermögen des russischen Staates. Foto: iStock © shotbydave

MOSKAU. Laut dem russischen Finanzministerium erreichte der liquide Teil des Nationalen Wohlfahrtsfonds im Juli 2019 5,7 Prozent des BIP, während sich der Umfang des gesamten Fonds auf umgerechnet fast 108 Milliarden Euro verdoppelte. Das Wachstum wird durch einen Devisenanstieg infolge zusätzlicher Öl- und Gaserlöse im Jahr 2018 erklärt. Die russische Regierung berät derzeit über die Verwendung der zusätzlichen Finanzmittel. Bis Ende des Jahres wird mit einem weiteren Anstieg des liquiden Teils des Nationalen Wohlfahrtsfonds auf über sieben Prozent gerechnet. Gemäß der Haushaltsregel können Mittel, die über diesem Schwellenwert liegen, ausgegeben werden. In welche Projekte die Mittel konkret fließen sollen, steht derzeit noch zur Diskussion. // Vedomosti