Deutsch-usbekisches Joint Venture für den Straßenbau

Transyulkurilish und Günter Papenburg gründen in Usbekistan ein Joint Venture zum Straßenbau. Das Kapital wird rund 5,7 Millionen Euro betragen.

Transyulkurilish und Günter Papenburg gründen in Usbekistan ein Joint Venture zum Straßenbau. Foto: iStock © Juan-Enrique

TASCHKENT. Die usbekische Firma Transyulkurilish und das deutsche Bauunternehmen Günter Papenburg haben einen Vertrag zur Gründung des Joint Ventures LLC Papenburg Usbekistan unterzeichnet. Die Unternehmen werden Asphaltbetonmischungen für den Straßenbau sowie Betonfertigprodukte herstellen und Montagearbeiten durchführen. Das Kapital des Joint Ventures wird rund 5,7 Millionen Euro betragen. Der deutsche Partner wird hierbei 70 Prozent der Anteile in Form von Barmitteln und Immobilien halten.

Das deutsche Unternehmen ist mit der Papenburg International Kasachstan GmbH seit 2004 auf dem zentralasiatischen Markt tätig und war unter anderem am Bau der bisher einzigen Autobahn von Astana in Richtung Petropawl im Norden des Landes unweit der Grenze zu Russland beteiligt. Gründer Günter Papenburg ist Honorarkonsul der Republik Kasachstan in Hannover. // Novastan, UZ Daily