Firma Sarstedt lässt sich in Russland nieder

Bei St. Petersburg entsteht eine neue Fabrik des deutschen Herstellers für Labor- und Medizintechnik.

Bei St. Petersburg entsteht eine neue Fabrik des deutschen Herstellers für Labor- und Medizintechnik. Foto: iStock © Alexander Traksel

ST. PETERSBURG. Der deutsche Familienbetrieb Sarstedt aus Nümbrecht in Nordrhein-Westfalen hat in der vergangenen Woche im Industriepark Marino nördlich von St. Petersburg den Grundstein für den Bau eines neuen Werkes gelegt. Auf dem vier Hektar großen Areal entsteht eine Fabrik für medizinische Geräte zur Blutentnahme für den Markt in Russland und den GUS-Ländern. Die Fertigungsanlage, die 2020 den Betrieb aufnehmen soll, wird rund 50 neue Arbeitsplätze schaffen. Sarstedt investiert etwa 20 Millionen Euro in das neue Werk. Geschäftsführer Jürgen Sarstedt schließt die Ausweitung der Produktion in Russland nicht aus. // SPB Dnevnik