Grafik der Woche: Kann man in Russland „saubere“ Geschäfte machen?

Quelle: WZIOM / eigene Darstellung

Das russische Markt- und Meinungsforschungsunternehmen WZIOM hat im Auftrag der Tageszeitung Vodomosti eine Umfrage über die Einstellung der Russen zum geschäftlichen Umgang durchgeführt. Fast zwei Drittel der Befragten (62 Prozent) verneinten dabei die Frage, ob man in Russland ein „sauberes“ Business führen könne, ohne Informationen vorzuenthalten oder Geschäftspartner zu hintergehen. Ein Drittel sagte, dass ein sauberes Geschäftsgebaren (mit Einschränkungen) möglich sei. Vor zwei Jahren lag der Anteil der Pessimisten bei 56 Prozent, das sind sechs Prozentpunkte weniger als aktuell. Präsident Putin hat erst kürzlich konkrete Schritte für die Verbesserung des Geschäftsklimas in Russland angekündigt. Neben einer besseren Gewährleistung von Rechtssicherheit sollen auch Unternehmerrechte besser geschützt werden.