SPIK: Volkswagen-Anträge genehmigt

KALUGA. Das russische Ministerium für Industrie und Handel genehmigte fünf Anträge auf die Unterzeichnung von Sonderinvestitionsverträgen (SPIK) in der Automobilindustrie.

Das russische Ministerium für Industrie und Handel genehmigte fünf Anträge auf die Unterzeichnung von Sonderinvestitionsverträgen (SPIK) in der Automobilindustrie. Foto: iStock © typhoonski

Neben Peugeot-Citroen, Volvo Trucks, GM-AvtoVAZ und Avtotor wird auch der deutsche Autobauer Volkswagen in Zukunft von Steuervorteilen und staatlichen Subventionen profitieren. Im Gegenzug wird ein tieferer Lokalisierungsgrad vorausgesetzt. Die Hersteller haben bis Ende Juni Zeit, den SPIK zu unterzeichnen. Die Volkswagen Group Rus LLC will auf Basis der neuen Konditionen die Pkw-Produktion an den Standorten Kaluga und Nischni Nowgorod ausbauen.