Deutsche Unternehmen plädieren für engere Russland-Kooperation

MOSKAU. Am 26. Juni verkündeten Rainer Seele, Präsident der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK), und AHK-Vorstandsvorsitzender Matthias Schepp die Ergebnisse einer Umfrage zum Geschäftsklima in Russland.

AHK-Präsident Rainer Seele im Gespräch Wladimir Putin. Foto © kremlin.ru

Trotz Sanktionen und Milliarden-Verlusten erreichten die Direktinvestitionen deutscher Unternehmen in Russland 2018 ein Rekordhoch von rund 3,2 Milliarden Euro. Rund ein Drittel gab jedoch an, trotz der Sanktionen expandieren zu wollen. Fast 40 Prozent der Unternehmen planen in naher Zukunft neue Investitionen in Russland. Generell berichten die Unternehmen von guten Umsatzzahlen und glauben an das Geschäftspotenzial des Landes. Sie wünschen sich auf allen Ebenen eine engere Kooperation zwischen Deutschland und Russland, darunter auch eine gesteigerte Aktivität und Präsenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel.