Volvo unterzeichnet SPIK

KALUGA. Der schwedische Automobilkonzern Volvo plant die Erweiterung seines Werkes in Kaluga. Hierzu will das Unternehmen noch im Juni einen Sonderinvestitionsvertrag (SPIK) unterschreiben, berichtet das Onlineportal Autostat.

Der schwedische Automobilkonzern Volvo plant die Erweiterung seines Werkes in Kaluga.  Foto: iStock © shaunl

Der Werksausbau ist die Folge eines gestiegenen Produktionsvolumens: Im Jahr 2018 verließen über 5.600 Lkw die Fertigung in Kaluga – rund 20 Prozent mehr als noch 2017. Ab Juli tritt eine Neuauflage des SPIK in Kraft, die verschärfte Kriterien zur Bewertung des Lokalisierungsgrades enthält. Denis Manturow, Leiter des Ministeriums für Industrie und Handel, zeigt sich erfreut über die Lokalisierungsbestrebungen und will dem Hersteller genügend Zeit einräumen, den SPIK zu alten Konditionen abzuschließen.