Oblast Moskau: Russische Regierung zweifelt an Straßenbahn-Projekt

OBLAST MOSKAU. Das russische Verkehrsministerium hegt Zweifel am Bau der geplanten Hochgeschwindigkeits-Straßenbahn in der Oblast Moskau.

Das russische Verkehrsministerium hegt Zweifel am Bau der geplanten Hochgeschwindigkeits-Straßenbahn in der Oblast Moskau. Foto: iStock © ollo

Die finanziellen Mittel sollen dabei zu einem Teil aus dem föderalen Haushalt bezogen, zu 30 bis 70 Prozent jedoch durch private Investitionen finanziert werden. Der Gouverneur der Oblast Moskau, Andrej Worobjow, schätzte die Gesamtkosten der Ringbahn Anfang 2019 auf bis zu vier Milliarden Euro. Das russische Verkehrsministerium äußerte laut Tageszeitung Kommersant nun jedoch Zweifel an dem Vorhaben: Unzureichender Passagierverkehr sowie nicht ausreichend vorhandene und entwickelte Schienenfahrzeuge seien potenzielle Risiken. Für den Erhalt des Bundeszuschusses müsse die Regionalregierung die Einwände entkräften.