Iran und Russland unterzeichnen acht MoU

Der iranische Energieminister Reza Ardakanian mit seinem russischen Amtskollegen Alexander Novak / Foto: Irna

TEHERAN. Iran und Russland unterzeichneten am letzten Tag der 15. Sitzung der Gemeinsamen Wirtschaftskommission Iran-Russland, die am 15. Juni in Teheran begann und am 18. Juni in Isfahan abgeschlossen wurde, acht Memoranden of Understanding (MoU) in den Bereichen Energie, Transport und Infrastruktur, Standardisierung und Wasser. In der Abschlusszeremonie wurde das Schlussdokument vom iranischen Energieminister Reza Ardakanian und seinem russischen Amtskollegen Alexander Novak unterzeichnet, berichteten iranische Nachrichtenagenturen.

Unter anderem wurde eine Absichtserklärung für die Zusammenarbeit zwischen dem „Institute of Standards and Industrial Research of Iran“ und der russischen Föderalen Agentur für technische Regulierung und Metrologie (Rosstandart) unterzeichnet.

Eine weitere Vereinbarung wurde über die wirtschaftliche, kommerzielle und industrielle Zusammenarbeit sowie über die Entwicklung von Hafen- und Frachtdiensten geschlossen.

Die Zusammenarbeit in Exploration, Produktion und Investitionen in der Öl-, Gas- und petrochemischen Industrie wurde in einer anderen Vereinbarung hervorgehoben.

Die bilaterale Zusammenarbeit im Raum des Kaspischen Meeres war ein weiteres Thema, das vereinbart wurde. Am Rande der Sitzung einigten sich die Seiten auch auf die Einzelheiten des Eisenbahnelektrifizierungsprojekts Garmsar-Ince Burun. Die Islamic Republic of Iran Railways (RAI) arbeitet mit der Russischen Eisenbahn bei der Elektrifizierung der Strecke von Garmsar, 80 Kilometer südöstlich von Teheran, bis Inche Bouron an der Grenze zu Turkmenistan.

Zeitgleich mit der 15. Sitzung der Gemeinsamen Wirtschaftskommission Iran-Russland begann am 15. Juni auch die zweite Handelskonferenz Iran-Nordkaukasus in Teheran.