Autoverkäufe im Mai auf Rekordtief

MOSKAU. Im Mai 2019 wurden in Russland mit knapp 138.00 Pkw und leichten Nutzfahrzeugen rund sieben Prozent weniger Autos verkauft als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Im Mai 2019 wurden in Russland mit knapp 138.00 Pkw und leichten Nutzfahrzeugen rund sieben Prozent weniger Autos verkauft als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Foto: iStock © oversnap

Nach Angaben von Jörg Schreiber, Vorsitzender des Ausschusses der Automobilhersteller der Association of European Businesses, ist der Umsatzrückgang der gravierendste der letzten beiden Jahre. Betrachtet man die Gesamtzahlen der bisher im Jahr 2019 verkauften Fahrzeuge, so lässt sich ebenfalls ein Rückgang von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr feststellen. Experten rechnen in der zweiten Jahreshälfte jedoch mit einem erneuten Absatzwachstum. Einer der Gründe für den Marktrückgang ist eine gesamtwirtschaftlich bedingte Nachfrageschwäche, die unter anderem auf die Mehrwertsteuererhöhung zu Jahresbeginn zurückzuführen ist. Der Absatz im Mai wurde zusätzlich durch die zahlreichen russischen Feiertage beeinträchtigt, die viele Bürger für einen Urlaub nutzten.