Zentralasien: Hohe Abhängigkeit von Geldüberweisungen

ZENTRALASIEN. Die Geldüberweisungen an die Familien stellen in vielen Ländern Zentralasiens einen erheblichen wirtschaftlichen Faktor dar.

Die Geldüberweisungen an die Familien stellen in vielen Ländern Zentralasiens einen erheblichen wirtschaftlichen Faktor dar. Foto: iStock © Radiokukka

Wie das Onlineportal Eurasianet.org berichtet, zählen neben Usbekistan insbesondere Tadschikistan und Kirgisistan zu den größten Empfängern von Transferzahlungen ihrer überwiegend in Russland arbeitenden Bürger. Nachdem zwischen 2014 und 2016 im Zusammenhang mit der Rezession in der russischen Wirtschaft ein Rückgang der Geldüberweisungen beobachtet wurde, verzeichneten die Zahlungen seit 2017 wieder ein kontinuierliches Wachstum. Von den Gesamtüberweisungen aus Russland in Höhe von 14 Milliarden US-Dollar flossen annähernd 70 Prozent in diese drei Länder. In Tadschikistan und Kirgisistan machen diese Gelder ein Drittel des BIP aus.