Kein importierter Wein mehr für Beamte

MOSKAU. Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat Ende Mai ein Dekret unterzeichnet, das staatlichen Institutionen ab Juli 2019 den Kauf von ausländischen Weinen für den offiziellen Gebrauch untersagt.

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat Ende Mai ein Dekret unterzeichnet, das staatlichen Institutionen ab Juli 2019 den Kauf von ausländischen Weinen für den offiziellen Gebrauch untersagt. Foto: iStock © webphotographeer

Wie die Tageszeitung Kommersant berichtet, beziehen Regierungsbehörden jährlich rund sieben bis acht Millionen Liter Wein. Circa 70 Prozent davon werden derzeit importiert. Mit dieser Regelung setzt sich Medwedew für inländische Hersteller und das Wachstum des lokalen Weinmarkts ein. Unter Gorbatschow wurden von 1986 bis 1987 70 Prozent der Weinberge Russlands zerstört, um gegen die Folgen des steigenden Alkoholkonsums im Land vorzugehen. Die Weinindustrie musste sich in den vergangenen Jahren komplett neu aufstellen.