Russland: Regierung streicht Subventionen für Landmaschinenhersteller

MOSKAU. Ab 2020 will die russische Regierung Landmaschinenherstellern keine Subventionen mehr zahlen. Bisher unterstützte der Staat die Produktion von Landmaschinen mit bis zu 30 Prozent.

Ab 2020 will die russische Regierung Landmaschinenherstellern keine Subventionen mehr zahlen. Foto: iStock © mediaphotos

Dies hatte in den vergangenen Jahren zu einer Verzehnfachung des Investitionsvolumens in diesem Sektor geführt, berichtete die Tageszeitung Izvestia. Als Alternative soll ein Leasing-Programm aufgelegt werden. Das befindet sich allerdings noch in der Phase der Entwicklung. Der Verband der russischen Landtechnikhersteller Rosspetsmasch warnt in diesem Zusammenhang vor einem möglichen starken Einbruch der Produktion und dem damit verbundenen Rückgang der Beschäftigten um bis zu 40 Prozent. Der russische Staat will sich verstärkt darauf konzentrieren, die Landwirtschaft weiter zu entwickeln. Dafür sollen in den nächsten Jahren bis zu vier Milliarden Euro an Subventionen zur Verfügung gestellt werden.