Zolldienst Russlands empfiehlt höhere Einfuhrzölle für Lebensmittelrohstoffe

MOSKAU. Der Föderale Zolldienst Russlands hat dem Landwirtschaftsministerium im April eine Erhöhung der Einfuhrzölle für Lebensmittelrohstoffe vorgeschlagen.

Der Föderale Zolldienst Russlands hat dem Landwirtschaftsministerium im April eine Erhöhung der Einfuhrzölle für Lebensmittelrohstoffe vorgeschlagen. Foto: iStock © chelovek

Als Begründung nennt der Zolldienst die komplexe und unzuverlässige Handhabung von Zollcodes, die in einigen Fällen zu Fehlverzollungen und damit zu erhöhten Importkosten führten. Nach Angaben der Tageszeitung Wedomosti sieht der Vorschlag eine Erhöhung der Zollsätze um drei bis zehn Prozent vor. 2018 wurden nach Angaben des Bundeszolldienstes mehr als eine Million Tonnen Lebensmittelrohstoffe im Wert von rund 700 Millionen Euro nach Russland importiert. Die Zollerhöhung könnte einen Anstieg des Verkaufspreises und einen eventuellen Rückgang der Konsumentennachfrage mit sich ziehen.