Russlands Immobilienmarkt schrumpft

MOSKAU. Der Wohnungsbau Russlands verzeichnete im ersten Quartal 2019 einen Rückgang um 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der Wohnungsbau Russlands verzeichnete im ersten Quartal 2019 einen Rückgang um 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Foto: iStock © Mordolff

Wie die Tageszeitung Kommersant berichtet, ist dies maßgeblich auf die schwache Konjunktur in den Föderationskreisen Nordwest (-37,4 Prozent), Sibirien (-18,6 Prozent) und Ural (-13,8 Prozent) zurückzuführen. Eine Ausnahme bildet traditionell die russische Hauptstadt: Moskau weist mit rund 1,6 Millionen Quadratmetern den größten Flächenzuwachs sowie einen explosiven Auftragsanstieg im Bereich Wohnungsbau auf. Der Immobilienmarkt der Stadt profitiert dabei von großflächigen Investitionsprojekten sowie Hypothekendarlehen.