Verstöße russischer Behörden verursachen Milliardenschäden

MOSKAU. Inspektionen des Föderalen Rechnungshofes Russlands haben im Jahr 2018 mehr als 9.200 Verstöße russischer Behörden bei der Verwendung von Haushaltsmitteln offengelegt.

Inspektionen des Föderalen Rechnungshofes Russlands haben im Jahr 2018 mehr als 9.200 Verstöße russischer Behörden bei der Verwendung von Haushaltsmitteln offengelegt. Foto: iStock © invizbk

Wie die Tageszeitung Wedomosti berichtet, beläuft sich der so verursachte finanzielle Schaden auf rund acht Milliarden Rubel (circa 100 Millionen Euro). Die Verstöße wurden unter anderem in den Bereichen Budgetierung, öffentliche Auftragsvergabe, Buchhaltung sowie der Ressourcennutzung festgestellt. Auch die qualitativ schlechte Planung im Energiesektor sowie die unzureichende Kontrolle bei Investitionsprojekten sind beanstandet worden. Als Maßnahmen wurden 40 Strafverfahren sowie Geldbußen gegen russische Beamte und juristische Personen verhängt.