Iran hofft auf Steigerung der Agrarproduktion trotz Überschwemmungen

Die Überschwemmungen haben in 24 von 31 Provinzen, wie hier in Khuzestan, Schäden angerichtet. / Foto: IRNA

TEHERAN. Der iranische Agrarminister erwartet trotz der erheblichen Flutschäden einen Anstieg der landwirtschaftlichen Produktion. Mahmoud Hojjati sagte am Rande der Kabinettssitzung am 18. April, dass die Agrarproduktion im laufenden iranischen Kalenderjahr (Beginn 21. März 2019) steigen wird.

In den vergangenen Jahren war es in Iran durch anhaltende Dürre zu Ernteausfällen gekommen. Zudem ist das zumeist trockene Land in den letzten Wochen durch heftige Regenfälle von Überflutungen erschüttert worden.

Laut dem Agrarminister haben die Überschwemmungen in 24 von 31 Provinzen des Landes Schäden angerichtet. Zugleich hat er aber darauf verwiesen, dass die Regenfälle im nächsten Jahr auch  positive Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben werden.