Dänemark fordert Alternativroute für Nord Stream 2

Finnland, Schweden, Deutschland und Russland haben den Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 bereits genehmigt. Um die Fertigstellung zu gewährleisten, ist noch die Zustimmung Dänemarks erforderlich. Foto: © Nord Stream 2 / Axel Schmidt

MOSKAU. Finnland, Schweden, Deutschland und Russland haben den Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 bereits genehmigt. Um die Fertigstellung zu gewährleisten, ist noch die Zustimmung Dänemarks erforderlich, wie die Nachrichtenagentur TASS berichtet. Die Dänische Energieagentur fordert von der Projektgesellschaft Nord Stream 2 aus Umwelt- und Sicherheitsgründen einen alternativen Routenvorschlag. Die Alternativroute sieht den Verlauf der Pipeline durch die Sonderwirtschaftszone in den Gewässern südlich von Bornholm vor. Diese stellte aufgrund eines mittlerweile beigelegten Disputs mit Polen bisher keine Alternative dar. Aufgrund des langwierigen Genehmigungsprozesses vonseiten Dänemarks kann sich die geplante Inbetriebnahme der Pipeline weiter verzögern.