Starker Rückgang der Direktinvestitionen

Quelle: Zentralbank Russlands / eigene Darstellung

Wie Vesti.ru unter Berufung auf die Zentralbank Russlands berichtet, sind die ausländischen Direktinvestitionen in die russische Wirtschaft im vergangenen Jahr stark zurückgegangen. Nach dem 3. Quartal betrugen die Nettoinvestitionen umgerechnet 6,4 Milliarden Euro und liegen damit um rund 19 Milliarden niedriger als im Vorjahr. Ein solch niedriges Ergebnis wurde in den letzten zehn Jahren nur im Krisenjahr 2015 erfasst. Direktinvestitionen sind ein wichtiger Indikator für die Wirtschaftskraft eines Landes. Als Gründe für den Rückgang nennen Experten unter anderem eine generelle Abnahme von Investitionen in Schwellenländer sowie die Sanktionen des Westens gegen Russland.