Russland zu Sonderinvestitionsvertrag mit VOLVO bereit

KALUGA. Wie die russische Tageszeitung Kommersant am 27. März berichtet, ist die russische Regierung bereit, einen Sonderinvestitionsvertrag (SPIK) mit Volvo Trucks zu unterzeichnen, wenn der Konzern die Herstellung von automatischen Getrieben nach Russland verlagert.

Russland ist zu Sonderinvestitionsvertrag mit VOLVO bereit. Foto: iStock © DarthArt

Insgesamt geht es um bis zu 15.000 Getriebe jährlich. Entsprechende Gespräche zwischen dem russischen Vize-Premierminister Dmitri Kosak und Volvo-Vertretern fanden am 12. März in Kaluga statt. Die Vereinbarung sieht vor, dass Volvo auf lokale Zulieferer zurückgreift und in die Entwicklung von Lkw mit Gasantrieb investiert.