Budapest und Moskau einigen sich über Gaslieferungen ab 2020

MOSKAU. Ungarn hat sich mit dem russischen Gasmonopolisten Gazprom über Gaslieferungen unter Umgehung der Ukraine ab dem Jahr 2020 geeinigt.

Ungarn hat sich mit dem russischen Gasmonopolisten Gazprom über Gaslieferungen unter Umgehung der Ukraine ab dem Jahr 2020 geeinigt. Foto: iStock © Eshma

Die Vereinbarung trifft in Kraft, wenn zwischen Moskau und Kiew bis Ende 2019 keine Einigung über den Gastransport in die EU zustande kommt, verkündete Außenminister Péter Szijjártó in einer Erklärung, die am 21. März auf der Website des ungarischen Außenministeriums veröffentlich wurde. Im Moment befinden sich in den ungarischen Gasspeichern 6,3 Milliarden Kubikmeter Gas. Diese reichen laut Szijjártó zur Deckung des ungarischen Gasbedarfs in den nächsten zwölf Monaten aus. Langfristig will Ungarn seine Gasversorgung über die Pipeline „Turkish Stream“ sicherstellen.