Russland erleichtert LNG-Transport über den Nördlichen Seeweg

MOSKAU. Wie die russische Regierung am 18. März in einer Mitteilung bekannt gab, werden die Behörden des Landes einzelnen ausländischen Schiffen den Transport von Flüssigerdgas (Liquefied Natural Gas – LNG) über den Nördlichen Seeweg gestatten.

Die Behörden Russlands werden einzelnen ausländischen Schiffen den Transport von Flüssigerdgas (Liquefied Natural Gas – LNG) über den Nördlichen Seeweg gestatten. Foto: iStock © Pro-syanov

Die Erlaubnis gilt bis 2043 und ist an bestimmte Bedingungen geknüpft. So müssen die ausländischen Schiffe über Transportvereinbarungen mit einer Mindestlaufzeit von 15 Jahren verfügen und das transportierte Gas muss in Russland gefördert worden sein. Weiterhin muss die Verladung bzw. Umladung im Hafen Sabetta (Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen, Westsibirien) erfolgen. Der rund 6.500 Kilometer lange Nördliche Seeweg ist Russlands wichtigste arktische Schifffahrtsverbindung und gleichzeitig die kürzeste Route zwischen dem Fernen Osten und dem europäischen Teil des Landes.