Lada geht nach Iran

TEHERAN. Während europäische Autohersteller wie PSA und Renault wegen der US-Sanktionen Iran verlassen haben, plant der größte russische Autohersteller AvtoVAZ den Eintritt in den Markt.

Der größte russische Autohersteller AvtoVAZ plant den Eintritt in den iranischen Markt. Foto: iStock © bruev

AvtoVAZ, dessen Fahrzeuge unter der Marke „Lada“ verkauft werden, verhandelt über die Lieferung nach bzw. Montage von Autos im Iran. Das gab Victor Kladov, Direktor für internationale Zusammenarbeit bei der staatlichen russischen Rostec, Großaktionär von AvtoVAZ, auf der Aero India 2019 Air Show im Februar bekannt.

Die iranische Autoindustrie leidet ganz stark unter den US-Sanktionen, die seit November erneut in Kraft getreten sind. Laut dem iranischen Industrieministerium ist die Produktion von Pkw in den ersten zehn Monaten des persischen Jahres (März 2018 – Januar 2019) im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum von 1,2 Millionen Autos auf etwa 813 Tausend um 35 Prozent gefallen.

Neben den europäischen Partnern haben auch einige chinesische Autohersteller, die in den letzten Jahren ihre Marktanteile in Iran massiv vergrößert haben, ihre Produktion entweder eingestellt oder reduziert.

Diese Lücke könnte nun von AvtoVAZ gefüllt werden. Ein anderer Großaktionär bei AvtoVAZ, mit 25 Prozent Anteilen, ist die Renault-Gruppe, die die Modelle „Sandero“ und „Logan“ ihres Tochternehmens Dacia in Iran unter der Marke „Renault“ herstellen und vertreiben lassen hat. Viele der Fahrzeuge von AvtoVAZ teilen sich eine Plattform mit den Produkten von Dacia.

Die Firma Renault, die seit vielen Jahren auf dem iranischen Markt präsent ist und 2003 mit iranischen Partnern ein Joint Venture gründete, hatte nach der Aufhebung der Sanktionen Anfang 2016 sogar vor, eine eigene Produktion in dem Land am Persischen Golf aufzubauen. Der französische Automobilhersteller hat mittlerweile jedoch nach den US-Sanktionen letztes Jahr den Markt verlassen.

Nach Berichten iranischer Medien hat Renault nun vor, durch AvtoVAZ seine Präsenz auf dem iranischen Markt aufrechtzuerhalten. Laut der iranischen Wirtschaftszeitung „Donya-e Eghtesad“ wird das iranische Unternehmen Pars Khodro, langjähriger Partner von Renault in Iran, mit AvtoVAZ bei der Montage der LADA-Modelle zusammenarbeiten.