Ausländische Investoren bewerten Geschäftsklima schlechter

MOSKAU. Immer mehr ausländische Investoren schätzen das Geschäftsklima in Russland negativ ein. Das ergab eine Umfrage des Russischen Verbandes der Industriellen und Unternehmer (RSPP) sowie der Kommunikationsagentur FleishmanHillard Vanguard.

Immer mehr ausländische Investoren schätzen das Geschäftsklima in Russland negativ ein. Foto: iStock © Parshina Olga

Demzufolge stieg der Anteil der negativen Bewertungen von 20 Prozent im Jahr 2017 auf 50 Prozent 2018. Als größtes Problem wird dabei die Korruption angesehen: 60 Prozent der ausländischen Investoren nannten sie als Hauptbedrohung. 40 Prozent der Befragten verwiesen auf Schwächen im Steuerverwaltungssystem, weitere 20 Prozent auf Probleme in der öffentlichen Verwaltung. Bei der Verfügbarkeit qualifizierter Fachkräfte scheint es dagegen etwas voranzugehen. In den vergangenen Jahren hatten Unternehmer immer wieder über deren Mangel geklagt. In der aktuellen Umfrage sehen 40 Prozent der Befragten Probleme in diesem Bereich gegenüber 67 Prozent im Jahr 2017.