Verkehrsministerium will umweltfreundliche Zonen einführen

MOSKAU/ST. PETERSBURG. Das russische Verkehrsministerium hat eine Roadmap für die Einführung umweltfreundlicher Zonen in Moskau und St. Petersburg entwickelt. Das berichtet Kommersant unter Berufung auf Quellen.

Das russische Verkehrsministerium hat eine Roadmap für die Einführung umweltfreundlicher Zonen in Moskau und St. Petersburg entwickelt. Foto: iStock © oleshkonti

Welcher Verkehr in welchen Bereichen fahren darf, entscheiden die Behörden von Moskau und St. Petersburg unabhängig. Die Moskauer Transportbehörde teilte mit, dass es vorerst um Einschränkungen für Lastkraftwagen und Busse gehen werde, insbesondere in Wohngebieten und Umweltzonen. Die Petersburger Verwaltung warte auf „Anweisungen aus Moskau“, heißt es. Bis Oktober soll das Ministerium für Industrie und Handel ein „vereinfachtes Verfahren“ für die Zuweisung einer Klasse für alte Autos entwickeln. Für die ökologische Klasse des Autos eine Rolle spielen könnten das Baujahr und das Modell des Motors. Ebenfalls bis Oktober sollen die Höhe der Geldbußen festgelegt werden. In Russland gibt es mehr als 20 Millionen Pkw, die älter als zehn Jahre sind. Das entspricht etwa einem Drittel der gesamten Fahrzeuge.