Special Purpose Vehicle mit Iran birgt Hoffnung für Russland

Sergej Rjabkow / Foto: National Nuclear Research University (MEPhI) / Lizenz: CC BY 2.0 / Quelle flickr

MOSKAU. Der bevorstehende Start von INSTEX (Instrument zur Unterstützung von Handelsaktivitäten), das den Handel mit dem Iran unter Umgehung der US-amerikanischen Beschränkungen erleichtern soll, wird auch für Russland weitere Möglichkeiten eröffnen. Das erklärte der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow gegenüber TASS. Am 31. Januar lancierten das Vereinigte Königreich, Deutschland und Frankreich (die Unterzeichnerstaaten der Europäischen Union des Nuklearabkommens) ein Special Purpose Vehicle (SPV), das als Instrument zur Unterstützung des Handelsaustauschs (INSTEX) bezeichnet wurde, um den legalen Handel mit dem Iran zu erleichtern. Das Instrument soll technische Möglichkeiten für Transaktionen mit Teheran unterstützen und entbindet die Benutzer von US-Sanktionen.