Russland unterstützt Novatek im Fall von US-Sanktionen

MOSKAU. Die russische Regierung hat Novatek ihre finanzielle Unterstützung im Projekt Arctic LNG-2 im Fall von neuen US-Sanktionen zugesichert. Das erklärte Finanzminister Anton Siluanow in einem Interview mit Business FM.

Novatek-Projekt Yamal LNG im Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen. Foto: Novatek.ru

Die Mittel sollen aus dem Nationalen Wohlfahrtsfonds rückzahlbar bereitgestellt werden. Arctic LNG-2 ist das zweite Projekt von Novatek zur Herstellung von Flüssigerdgas. Mitte Februar wurde bekannt, dass die USA neue Sanktionen gegen Russland planen. Das Dokument schlägt vor, Strafmaßnahmen gegen Unternehmen einzuführen, die in russische LNG-Projekte im Ausland investieren.
Von neuen Sanktionen betroffen wäre die französische Total, die plant, sich mit zehn Prozent am Projekt zu beteiligen. Mit Investoren aus China, Japan, Saudi-Arabien und anderen Ländern werden aktuell Verhandlungen geführt. Die Inbetriebnahme der LNG-Anlage in Nordwestsibirien soll 2023 erfolgen. Die Kapazität liegt bei 19,8 Millionen Tonnen Flüssiggas pro Jahr.