Russland reduziert weiter US-Staatsanleihen

MOSKAU. Russland hat im November 2018 die Investitionen in US-Staatsanleihen um 1,8 Milliarden US-Dollar auf 12,8 Milliarden Dollar gesenkt. Dies ergibt sich aus den Daten des US-Finanzministeriums, wie Kommersant berichtet.

Russland hat im November 2018 die Investitionen in US-Staatsanleihen um 1,8 Milliarden US-Dollar auf 12,8 Milliarden Dollar gesenkt. Foto: iStock © ser-alim

Davon hält Russland langfristige US-Schatzpapiere im Wert von 3,8 Milliarden US-Dollar, kurzfristige im Wert von 9,1 Milliarden Dollar. Führend bei den Investitionen in US-Staatsanleihen ist China, wobei die Investitionen in den vergangenen acht Monaten zurückgegangen sind. Im November 2018 beliefen sie sich auf 1,1 Billionen Dollar. Das sind 17 Millionen Dollar weniger als im Oktober. Japan steht mit 1,03 Billionen Dollar an zweiter Stelle, Brasilien liegt mit 311 Milliarden Dollar auf dem dritten Platz. Der Rekordstand an russischen Investitionen in US-Staatsanleihen wurde im Februar 2013 verzeichnet und lag bei 164,3 Milliarden Dollar. Nach den neuen US-Sanktionen im April 2018 begann Russland seine US-Staatsanleihen zu reduzieren. Im August 2018 erreichten die Investitionen ein Jahrestief.