Regierung genehmigt Infrastrukturprojekte in Billionen-Höhe

MOSKAU. Russland will seine Haupttransportinfrastruktur ausbauen und dafür 6,3 Billionen Rubel (83,5 Mrd. EUR) bis 2024 investieren.

Russische Regierung genehmigt neue Infrastrukturprojekte. Foto: iStock © EvdokiMari

Einen entsprechenden Plan genehmigte der stellvertretende Premierminister Maxim Akimow Ende Januar. Erste Projekte sind die Verbindungen „Europa-Westchina“ und die „Nordseeroute“. Zudem sind der Bau und die Entwicklung von Seehäfen, Flughäfen und Eisenbahnen geplant. Weitere konkrete Projekte werden in Zukunft hinzukommen. Änderungen des umfassenden Plans können auf Anweisung des Präsidenten, des Premierministers, seiner Stellvertreter und der Regierungskommission für Verkehr vorgenommen werden. Experten bezweifeln indes, dass der Plan vollständig realisiert wird, berichtet das Wirtschaftsblatt RBK.