Eni stellt Arbeit mit Rosneft wegen Sanktionen ein

MOSKAU. Der italienische Energiekonzern Eni musste seine Arbeit mit Rosneft im Schwarzen Meer und in der Barentssee wegen US-Sanktionen einstellen. Das teilte das Unternehmen gegenüber der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti mit.

Strategiewechsel: Eni muss sein Russland-Engagement wegen den neuen US-Sanktionen überdenken. Foto: Eni / Lizenz:CC BY-NC 2.0 / Quelle: Flickr

„Wir sind abhängig von der Situation. Wir pflegen sehr gute Beziehungen zu russischen Unternehmen. Rosneft ist unser Partner, wir arbeiten auch mit russischen Unternehmen in Mexiko und Mosambik zusammen. Unsere Beziehungen sind sehr gut, aber wir müssen die Situation berücksichtigen“, erklärte die Vorstandsvorsitzende des Unternehmens. Dass geologische Explorationsprojekte von Eni und Rosneft aufgrund der US-Sanktionen gegen Russland ausgesetzt wurden, wurde bereits im Mai 2018 berichtet.