Russland und Ukraine verhandeln über Gastransit

BRÜSSEL. Russland und die Ukraine haben über die Durchleitung von Erdgas in die Europäische Union verhandelt. EU-Vizekommissionschef Maroš Šefčovič lud die zuständigen Minister am 21. Januar zu Gesprächen nach Brüssel.

Maroš Šefčovič während der Münchner Sicherheitskonferenz 2017 / Urheber: Kuhlmann /MSC / Foto © Wikimedia

Beide Seiten hatten sich zuletzt im Juli 2018 auf Ministerebene in Berlin getroffen. Danach folgten Gespräche auf Expertenebene, erklärte Šefčovič. Nun solle eine Zwischenbilanz gezogen werden. „Wir brauchen eine starke Verpflichtung beider Seiten, in diesen Gesprächen voranzukommen“, sagte Sefcovic. Die Verträge für den Transit russischen Erdgases durch die Ukraine laufen Ende dieses Jahres aus. Die Ukraine befürchtet aufgrund der sich im Bau befindenden Pipeline Nord Stream 2 umgangen zu werden und dadurch Transitgebühren in Milliardenhöhe zu verlieren. Die Bundesregierung verteidigt Nord Stream 2, fordert aber den weiteren Transit russischen Gases durch die Ukraine.