„Mahan Air“ darf nicht mehr nach Deutschland fliegen

TEHERAN.  Das Luftfahrtbundesamt entzieht nach Berichten von “Süddeutsche Zeitung”, NDR und WDR der iranische Fluggesellschaft „Mahan Air“ die Betriebserlaubnis. Dies sei erforderlich zur Wahrung der außen- und sicherheitspolitischen Interessen Deutschlands, zitiert Deutschlandfunk einen Sprecher des Auswärtigen Amtes.

Das Luftfahrtbundesamt entzieht nach Berichten von “Süddeutsche Zeitung”, NDR und WDR der iranische Fluggesellschaft „Mahan Air“ die Betriebserlaubnis. Foto: Lasse Fuss / Lizenz: CC BY-SA 3.0 / Quelle: Wikimedia

„Mahan Air“ soll mit den iranischen Revolutionsgarden kooperiert haben. Diese werden von Geheimdiensten für Terroranschläge und Spionage verantwortlich gemacht.

Die iranische Airline, die pro Woche aus Teheran dreimal Düsseldorf und einmal München anfliegt, stellt diese Woche noch diese Flüge ein.

Mahan steht seit 2011 auf einer Sanktionsliste der USA.