Wall Street Journal: Chinas Sinopec bietet Iran Ölfeld-Deal für 3 Mrd Dollar trotz US-Sanktionen

PEKING. Sinopec hat dem Iran ein Abkommen über drei Milliarden US-Dollar für die weitere Entwicklung eines iranischen Ölfeldes angeboten, an dem die beiden Länder bereits arbeiten, berichtet das Wall Street Journal.

Sinopec Firmenzentrale in Peking. Foto: WhisperToMe / Lizenz: CC0 1.0 / Quelle: Wikimedia

Laut dem Bericht der amerikanischen Tageszeitung ist das Angebot der China Petroleum & Chemical Corp (Sinopec) Teil eines bestehenden Vertrages zum Betrieb des Ölfeldes Yadavaran im Südwesten des Iran an der irakischen Grenze.

WSJ meldet unter Berufung auf “vertraute Personen”, dass Sinopec die “Waivers” nutzen will, die die USA für China ausgestellt und das Land von ihren Sanktionen gegen den Iran ausgenommen haben.

Sinopec hat seinem iranischen Pendant, der National Iranian Oil Company (NIOC), mitgeteilt, dass es ihrem Anteil an der Produktion des Feldes im Rahmen der US-Verzichtserklärung für China gewähren möchte, sagte ein Vertreter dem WSJ.

Das neue Abkommen wurde von Sinopec Ende Dezember 2018 angeboten, als die USA China erlaubten, 360.000 Barrel iranisches Öl pro Tag zu kaufen. Sollte das von China angebotene Abkommen umgesetzt werden, würde die Produktion bei Yadavaran innerhalb von sechs Monaten auf mehr als 200.000 Barrel pro Tag (bpd) verdoppelt. China National Petroleum Corp (CNPC) und Sinopec haben Milliarden von Dollar in den Ölfeldern von Yadavaran und North Azadegan investiert.

Yadavaran ist eines der größten unerschlossenen Ölfelder der Welt mit Reserven von 31 Milliarden Barrel leichtem und schwerem Rohöl, während Nord-Azadegan auf 5,7 Milliarden Barrel Reserven geschätzt wird.