Putin will alleinigen Müllentsorger für Russland

MOSKAU. Präsident Wladimir Putin will die Müllentsorgung Russlands in die Hand eines Betreibers legen. Ein entsprechendes Dekret wurde bereits unterzeichnet. Dafür soll die Gesellschaft „Russischer Ökologischer Betreiber“ in Form einer öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP) entstehen.

Präsident Wladimir Putin will die Müllentsorgung Russlands in die Hand eines Betreibers legen. Foto: iStock © Viorika

Das Unternehmen soll seinen Sitz in Moskau haben, die Gründerfunktionen werden dem Umweltministerium übertragen, berichtet RBK. Dem Aufsichtsrat sollen der stellvertretende Premier und Finanzminister Anton Siluanow, der Umweltminister Dmitrij Kobylkin, der Minister für Bauwesen Wladimir Jakuschew und der Industrieminister, Denis Manturow, angehören. Der Betreiber wird sich mit den staatlichen Abfallbewirtschaftungsprogrammen befassen, Investoren für Projekte zur Entsorgung gewinnen sowie insgesamt für die Abfallsammlung und -überwachung verantwortlich sein. Laut der Regierung gebe es bereits Bewerber auf den Posten des Leiters der ÖPP. „Das sind Leute aus verschiedenen Bereichen. Ich möchte, dass die Firma ein kreativer Körper ist, weil die Müllreform sehr interessant ist und fast alle Bevölkerungsschichten berührt“, sagte Umweltminister Kobylkin. In Russland fallen jährlich etwa 70 Millionen Tonnen fester Siedlungsabfälle an, von denen nur etwa fünf Millionen Tonnen recycelt werden. Bis 2024 soll der Recycling-Anteil auf 25 Millionen Tonnen steigen. Dafür werden laut Umweltministerium mindestens 130 Abfallbehandlungsanlagen benötigt.