Iran-EU-Handel steigt um 6% auf 16,5 Mrd. EUR

TEHERAN. Der Handel zwischen dem Iran und den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union belief sich im Zeitraum Januar-Oktober auf 16,58 Mrd. EUR. Das entspricht einem Anstieg von 6,66 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Der Handel zwischen dem Iran und den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union belief sich im Zeitraum Januar-Oktober auf 16,58 Mrd. EUR. Foto: iStock © Niloo138

Die fünf wichtigsten europäischen Handelspartner des Iran waren in den ersten zehn Monaten dieses Jahres – vor dem Inkrafttreten der zweiten Reihe der US-Sanktionen am 5.November – Italien (4,28 Mrd. EUR), Deutschland (2,7 Mrd. EUR), Spanien (2,52 Mrd. EUR), Frankreich (2,36 Mrd. EUR) und Griechenland (1,18 Mrd. EUR).

Der Handel mit Kroatien (65,03 Mio. EUR), Ungarn (90,57 Mio. EUR), Lettland (6,42 Mio. EUR), Österreich (682,9 Mio. EUR) und Spanien (2,52 Mrd. EUR) verzeichnete mit 1.400,8 Prozent, 158,6 Prozent, 119,9 Prozent, 89,6 Prozent, beziehungsweise 70,6 Prozent die höchsten Zuwächse.

Laut Daten von Eurostat, exportierte der Iran von Januar bis Oktober Waren im Wert von mehr als 8,88 Milliard Euro in die EU-Mitgliedstaaten, was einem Anstieg von 17,13 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.