Russland-Geschäft: Weniger Firmen, höhere Investitionen

MOSKAU. Die Zahl der in Russland registrierten deutschen Firmen ist von 4965 auf 4661 zurückgegangen.

Die Zahl der in Russland registrierten deutschen Firmen ist von 4965 auf 4661 zurückgegangen. Foto: iStock © Kovshutin Denis

Dies entspricht einem Rückgang von 6,1 Prozent. „Die seit dem Ukraine-Konflikt und dem Sanktionsregime sinkende Quantität wird aber durch die Qualität des Engagements kompensiert“, sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp. „Die deutsche Wirtschaft investiert so viel in Russland wie selten zuvor seit die Sowjetunion zerfallen ist.“ Laut Deutscher Bundesbank betrugen die Netto-Direktinvestitionen deutscher Firmen im vergangenen Jahr mehr als 1,6 Milliarden Euro und in den ersten drei Quartalen 2018 über zwei Milliarden Euro. Wegen des schwachen Rubels ist es für viele Unternehmen attraktiv, in Russland eine Produktion aufzubauen“, erklärte Schepp. „Sie nutzen so das große Marktpotenzial im größten Flächenstaat der Erde mit seinen mehr als 140 Millionen Einwohnern und exportieren mehr und mehr aus Russland“, erklärte er.