Österreichische Wirtschaftskammer schickt Agrar-Delegation in den Iran

TEHERAN. Die österreichische Wirtschaftskammer (WKÖ) wird im März eine Wirtschaftsdelegation in die iranische Hauptstadt Teheran entsenden, die sich mit landwirtschaftlichen Fragen beschäftigt.

WKÖ wird im März eine Wirtschaftsdelegation in die iranische Hauptstadt Teheran entsenden, die sich mit landwirtschaftlichen Fragen beschäftigt. Foto: iStock © Elena Odareeva

Das berichtet die österreichische Nachrichtenagentur APA am 12. Dezember. Die Landwirtschaft ist nicht von den US-Sanktionen betroffen, die seit Monaten das Land am Persischen Golf belasten. Der Iran braucht Unterstützung für moderne Anbaumethoden, Bewässerungssysteme, Transport- und Kühlsysteme und Verarbeitungsprozesse. Hier machen sich österreichische Unternehmen große Hoffnungen. Ein Problem für die internationalen Unternehmen besteht darin, dass der Finanzsektor von den US-Sanktionen betroffen ist. Deswegen ist es schwierig, den Zahlungsverkehr zu organisieren. Die EU will deswegen eine Zweckgesellschaft in Betrieb nehmen, die wahrscheinlich auf dem Prinzip des Tauschhandels beruht.