Chinas Seidenstraßen-Initiative jetzt auch mit Portugal

LISSABON. China und Portugal haben am 5. Dezember in Lissabon ein Memorandum unterzeichnet, um gemeinsam die Initiative „Belt and Road“ (BRI, „Seidenstraße-Projekt“) umzusetzen. Dabei sollen die Land- und Seeverbindungen zwischen Asien, Afrika und Europa ausgebaut werden. Das Dokument deckt ein breites Spektrum von Wirtschaftsbereichen ab, insbesondere die digitale Konnektivität und die Elektromobilität, hieß es in einer Erklärung des portugiesischen Ministerpräsidenten.

Chinas Präsident Xi Jinping (L) und Portugals Premierminister Antonio Costa nehmen am 5. Dezember 2018 nach einem Treffen im Queluz Palace in der Nähe von Lissabon (Portugal) an einer gemeinsamen Pressekonferenz teil. Xi Jinping ist zu einem zweitägigen offiziellen Besuch in Portugal. Foto: MARIO CRUZ / LUSA

Peking betrachtet Portugal als einen wichtigen Partner in seinem Projekt, weil es aufgrund seiner geografischen Lage der nächstgelegene Punkt in Europa für Schiffe ist, die aus Asien durch den Panamakanal fahren. Ein gesondertes Memorandum unterzeichnete die portugiesische Exportförderungsagentur AICEP mit COFCO, einer staatlichen chinesischen Holdinggesellschaft für Lebensmittelverarbeitung. Dieses chinesische Unternehmen engagiert sich auch im Transportwesen und im Handel. Im Rahmen der Vereinbarung wird COFCO ein globales Shared Service Center im nördlichen portugiesischen Hafen Matosinhos einrichten.

Darüber hinaus vereinbarten China und Portugal jetzt offiziell zwei Kooperationen, die sie zuvor angekündigt hatten. So werden chinesischen und portugiesischen Firmen gemeinsam Mikrosatelliten entwickeln, die Daten für die Landwirtschaft, die Fischerei und die Ozeanographie erheben. Zusätzlich werden das Telekommunikationsunternehmen Altice und der chinesische Anbieter von Informations- und Kommunikationstechnologien Huawei in Portugal 5G-Netze errichten.

China wurde im Rahmen des internationalen Rettungsprogramms 2011-2014 zu einem wichtigen Investor in Portugal. Im Mai bot China Three Gorges Corp. 9,1 Milliarden Euro an, um seine Beteiligung an dem portugiesischen Energieversorger EDP-Energias de Portugal SA zu erhöhen. Wenn diese Transaktion abgeschlossen ist, wäre sie Bloomberg zufolge die größte Akquisition, die ein chinesisches Unternehmen im laufenden Jahr über die Bühne gebracht hat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here