Grafik der Woche. Umsatz: Schwaches Wachstum wegen Sanktionen

Quelle: Forbes / eigene Darstellung

Im Jahr 2017 erzielten die 50 größten ausländischen Unternehmen in Russland einen Umsatz von 5,7 Billionen Rubel (75,3 Mrd. EUR), was einem Anstieg von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Damit belief sich das Wachstum allerdings nur noch auf ein Drittel des Vorjahreswerts. Eine Folge der Sanktionen, schreibt Forbes in seinem Ranking. Eines der schlechtesten Ergebnisse zeigte der Volkswagen-Konzern, dessen Einnahmen in Russland um 18 Prozent zurückgingen. Dennoch verzeichneten nur 15 der 50 in das Rating einbezogenen Unternehmen einen Umsatzrückgang. Spitzenreiter der Liste ist wie auch im Jahr zuvor das französische Unternehmen Auchan, und das obwohl der Umsatz in Russland im Jahresverlauf um 11,8 Prozent zurückging (von 403,6 Mrd. auf 356,1 Mrd. RUB; 4,7 Mrd. EUR). Metro Group und IKEA verloren vier Positionen in der Forbes-Rangliste und fielen aufgrund eines Umsatzrückgangs auf die Plätze sechs und zehn zurück. Die Tabakgiganten Japan Tobacco International (+4,9% auf 289,2 Mrd. RUB) und Philip Morris International (+2,8% auf 276,2 Mrd. RUB) steigerten ihre Einnahmen und konnten sowohl Metro als auch Toyota (-2,0% auf 272 Mrd. RUB) überholen. Dennoch behielt das japanische Unternehmen den ersten Platz unter den Autoherstellern in Russland bei.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here