Internationaler Tourismus wächst solide, Geschäftsreisen nehmen ab

BERLIN. 2018 wird ein starkes Jahr für die Tourismusbranche: Der Wachstumskurs weltweiter Auslandsreisen ist weiterhin ungebrochen.

Chinesische Touristen in Grindelwald beim Sightseeing und Einkaufen. Foto: iStock © dirkbaltrusch

In den ersten acht Monaten dieses Jahres stieg die Zahl der internationalen Auslandsreisen um sechs Prozent. Dabei kamen die stärksten Zuwächse aus Asien und Lateinamerika, so die Ergebnisse des aktuellen World Travel Monitor von IPK International. Demnach ist die Reiselust der Asiaten ungebremst. Nachdem die Wachstumsrate 2017 unter dem Durchschnitt lag, verzeichnete Asien 2018 mit einem Plus von acht Prozent den stärksten Anstieg. Ein Einflussfaktor darauf war der Aufwärtstrend in China mit deutlich mehr Auslandsreisen als im Jahr zuvor. Außerdem entwickelte sich Lateinamerika sehr positiv mit einem Zuwachs von ebenfalls acht Prozent auch. Dieser Anstieg ist vor allem auf Mexiko zurückzuführen. Nach negativen Wachstumsraten im vergangenen Jahr hat sich das Land nun wieder erholt. Die Reisen der Europäer legten zwischen Januar und August 2018 um fünf Prozent zu, während die Reisebereitschaft der Nordamerikaner um vier Prozent anstieg. Asien verbuchte auch als Reiseziel mit einem Besucherplus von acht Prozent die höchste Wachstumsrate, gefolgt von Europa mit sechs Prozent mehr Gästen. Darüber hinaus ließ sich eine moderate Steigerung von drei Prozent für Reisen in amerikanische Länder feststellen.

Urlaubsreisen waren und sind nach wie vor der Hauptgrund für internationale Reisen – dieses Segment verbuchte zusätzlich eine deutliche Steigerung um sieben Prozent. Die Anzahl der Reisen zu Freunden und Verwandten (VFR-Reisen) lagen um fünf Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Geschäftsreisen verzeichneten zwar insgesamt ein Plus von drei Prozent, sind damit jedoch im Vergleich unter dem Durchschnitt. Traditionelle Geschäftsreisen waren im Jahr 2018 sogar rückläufig. Dahingegen entwickelten sich MICE-Reisen, die den größeren Anteil im Geschäftsreisesegment einnehmen, mit einem Plus von fünf Prozent positiv.

Die Prognose für das Reisejahr 2019 ist weiterhin positiv: IPK International rechnet mit einem Anstieg der Auslandsreisen um rund sechs Prozent. Das stärkste Wachstum ist in Nord- und Lateinamerika mit einem prognostizierten Plus von jeweils acht Prozent zu erwarten. Die Schätzung für Asien liegt bei einem Zuwachs von sechs Prozent, gefolgt von Europa mit fünf Prozent. Diese Prognosen basieren auf dem World Travel Confidence Index von IPK International, der jährlich auf der Grundlage von Aussagen der Umfrageteilnehmer über ihre Reiseabsichten für die kommenden zwölf Monate erstellt wird.

Dass Europa auch im kommenden Jahr ein starkes Wachstum bei den chinesischen Besuchern verzeichnen wird, spüren die Veranstalter der ITB China 2019, die vom 15. bis 17. Mai 2019 in Shanghai stattfindet, schon jetzt. Die steigende Nachfrage nach Ausstellungsfläche durch europäische Destinationen spiegelt den Trend wider, dass Europa weiterhin die Nummer eins unter den Langstreckenzielen für chinesische Touristen bleibt. David Axiotis, General Manager der ITB China, sagt dazu: „Die Initiative des EU-China Tourism Year macht bereits Fortschritte, insbesondere im Hinblick auf mehr chinesische Touristen, die nach Mittel- und Osteuropa reisen. Laut einem Trendbericht von Forward Keys und der European Travel Commission sieht Europa ein enormes Wachstum der chinesischen Besucher. In den ersten vier Monaten des Jahres 2018 stiegen die chinesischen Ankünfte in Europa um 9,3 Prozent.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here