Studie: Deutsche für stärkere Zusammenarbeit mit Russland

HAMBURG/BERLIN. Deutschlands Bürger halten eine Zusammenarbeit mit Russland für wichtig und das Land für einen engen Partner. Das ist das Ergebnis einer Studie der Körber-Stiftung gemeinsam mit dem Pew Research Center, die die Positionen deutscher und US-amerikanischer Bürger zur Außenpolitik ihrer Länder untersuchte.

Deutschlands Bürger halten eine Zusammenarbeit mit Russland für wichtig und das Land für einen engen Partner. Foto: iStock©Sergio Delle Vedove

Ganze 69 Prozent der befragten Deutschen gaben an, dass ihr Land enger mit Russland zusammenarbeiten sollte (2017: 78%). Gleichzeitig möchten 47 Prozent der deutschen Bürger weniger intensiv mit den USA zusammenarbeiten als jetzt, 41 Prozent befürworteten dagegen eine Stärkung der Beziehungen. Als größte Herausforderung der Außenpolitik sehen die Deutschen die Migration (30%), gefolgt von den Beziehungen zu den USA (28%) und Syrien (14%). Die Beziehungen zu Russland sehen nur zehn Prozent als eine Herausforderung. Auf die Frage, welches Land der bedeutendste Partner Deutschlands ist, nannte die Mehrheit Frankreich (61%), gefolgt von USA (35%) und Russland (17%). Der gemeinsame Bericht wurde am 27. November auf dem Außenpolitischen Forum in Berlin vorgestellt.