Person der Woche: Armen Sarkissjan

Armen Sarkissjan. Foto: State Department photo/ Public Domain
  • Der Armenische Staatspräsident hat sich als Mediator bei den Frühjahrsprotesten hervorgetan.
  • Der Physik-Professor gilt als Kenner der EU.
  • Das Staatsoberhaupt setzt sich für die Digitalisierung seines Landes ein.

Armeniens Staatspräsident Armen Sarkissjan ist zwar erst ein halbes Jahr im Amt. Doch hat er es bereits in dieser kurzen Zeit geschafft, von sich reden zu machen. Als der Physik-Professor im Frühjahr 2018 mit der Unterstützung verschiedener Parteien vom Parlament zum neuen Präsidenten gewählt wurde, konnte man kaum vorhersagen, was in dem kleinen Land im Kaukasus in den darauf folgenden Wochen und Monaten passieren würde. Denn Armenien wurde noch von den starken Protesten der Bevölkerung gegen Armut und Korruption überschattet.

Sarkissjan ist offiziell politisch unabhängig, wurde aber von der Präsidenten-Partei nominiert und galt vielen als Vertrauter des vorigen Präsidenten, gegen den sich die Demonstrationen richteten. Doch Sarkissjan, der auch einmal Botschafter in Großbritannien war, zeigte sein Geschick darin, wie man die Dinge an der richtigen Stelle dreht: Er fungierte als Mediator für die Verhandlungen mit dem Anführer der Proteste, Nikolay Pashinyan, der heute als Ministerpräsident agiert. In seiner Position als Präsident hat Sarkissjan, ähnlich wie in Deutschland, vor allem repräsentative Aufgaben.

Sein Verhandlungsgeschick hatte der Diplomat in Positionen als Botschafter in den Benelux-Staaten, beim Vatikan und als Leiter der armenischen Delegation für die Europäische Union in Brüssel auch schon vorher beweisen können. Aber als er in den Neunziger Jahren nach nur vier Monaten als Ministerpräsident abdankte, schien es mit seiner Karriere in der nationalen Politik eigentlich vorbei. Er arbeitete dann bei der Europäischen Bank für Wiederaufbau (EBRD), setzte sich für multilaterale Zusammenarbeit ein und verdiente Geld in der Wirtschaft. Sarkissjan war Berater für große Firmen wie BP, Bank of America und Alcatel oder Telefonica. Armenien ist schon seit der Sowjetzeit ein Zentrum für IT- und Cyberwissenschaften. Jetzt könnte das kleine Land in der Digitalisierung wieder zum Vorreiter werden. Sarkissjan, der die EU sehr gut kennt, ist auch ein Verfechter der armenischen Mitgliedschaft in der Eurasischen Wirtschaftsunion, die sehr stark auf Informationstechnologien zur Vertiefung ihrer Märkte setzt.

Aussagen

  • Der Politiker betont, wie weit entwickelt der armenische IT-Sektor ist.
  • Der Präsident sieht viel Spielraum, die deutsch-armenischen Beziehungen zu verstärken.
  • Der 65-Jährige setzt sich für freie und gleiche Wahlen ein.

Uber IT (2018):

Armenien hat einen der am weitesten entwickelten IT –Sektoren von allen Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Wir verdienen es, als wichtiger Teil der Handelsrouten der Seidenstraße wiederentdeckt zu werden.“

Zum Verhältnis mit Deutschland (2018):

„Ich bemerke mit Genugtuung, dass die deutsch-armenischen Beziehungen auf gegenseitigem Verständnis und Vertrauen gründen. Es gibt aber noch viel Raum zur Erweiterung dieser Beziehungen.“

Zu den bevorstehenden Parlamentswahlen am 9. Dezember (2018):

„Wir alle, egal welches Amt wir führen, müssen jetzt Verantwortung und Gewissenhaftigkeit an den Tag legen. (…)  Dann bin ich mir sicher, dass freie, gleiche und legitime Wahlen von nun an ein unentbehrlicher Teil unserer Geschichte sein werden.“

 Ansichten

  • Für Angela Merkel sind die deutsch-armenischen Beziehungen ein Vorbild, wie Deutschland auch sein Verhältnis zu Russland gestalten kann.
  • Elisabeth II. hält ihn für den besten Botschafter, den Armenien je in Großbritannien hatte.
  • Der Staatspräsident galt in seiner Jugend als begabter Schüler.

„Armenien kann ein Beispiel dafür sein, wie wir eine gute Zusammenarbeit mit Russland finden können und wie man gleichzeitig auch eine gute Zusammenarbeit mit der Europäischen Union haben kann.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (2018) über die Rolle Armeniens

„Armen, Sie sind der beste von allen unseren Botschaftern, Sie sind schon das dritte Mal zu uns (nach Großbritannien) zurückgekehrt.“

Elisabeth II. von Windsor, Königin des Vereinigten Königreichs (2013)

„Armen war der beste Schüler der ganzen Schule, er wurde 13-mal eingeladen, bevor die Kommunisten es erlaubt haben, dass er nach Cambridge geht.“

Nouneh Sarkissjan, Ehefrau, über seine wissenschaftliche Karriere (2018)

Lesen Sie mehr über den Besuch des armenischen Präsidenten in Deutschland unter www.owc.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here