TÜV Rheinland eröffnet IoT-Exzellenzzentrum in Shenzhen

SHENZHEN. Nach knapp einem Jahr Planungs- und Bauzeit hat der TÜV Rheinland sein Internet-of-Things (IoT) Excellence Center Mitte Oktober in Shenzhen offiziell eröffnet.

EMV-Prüfungen sind Bestandteil der Prüfmöglichkeiten des Zentrums, einschließlich drahtloser Geräte mit kurzer Reichweite wie Bluetooth, Wi-Fi, Zigbee und Tread. Foto: TÜV Rheinland

Das neue Prüfzentrum im Stadtteil Longhua bietet Kunden in Shenzhen und Umgebung sowie in Südchina Prüf- und Zertifizierungsdienstleistungen für Elektrogeräte, Audio- und Videotechnik, IT-Ausrüstungen, Batterien, Leuchtmittel, Spielzeug und Medizinprodukte aus einer Hand an sowie EMV-Prüfungen für drahtlose Geräte mit kurzer und großer Reichweite, für großflächige Netzwerke mit geringer Leistung sowie Interoperabilitäts- und Protokollprüfsysteme für drahtlose Ladung und Antennenleistung.

Auch wenn kein Tag ohne Berichte und Publikationen zum „Internet der Dinge“ und seinen Möglichkeiten vergeht – noch immer fehlen ausgereifte Geschäftsmodelle, Industriestandards müssen noch entwickelt und verbessert werden und auch die Anforderungen an Netzwerk- und Informationssicherheit steigen. Diesen Aufgaben stelle sich der TÜV Rheinland und nutze zugleich sein globales Netzwerk, um die Entwicklung chinesischer Unternehmen in Zusammenarbeit mit anderen IoT-Exzellenzzentren in Asien, Europa und Amerika zu fördern und noch mehr Innovationen in der Wertschöpfungskette des IoT zu bewirken, heißt es in der Presseinformation des Prüfdienstleisters.