Russlands Reaktion auf Merkels Rückzug

MOSKAU. Den angekündigten Rückzug der Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Russland gelassen genommen. Kreml-Sprecher Dmitrij Peskow bezeichnete die Entscheidung der Kanzlerin, bei den kommenden Wahlen 2021 nicht zu kandidieren, als eine interne Angelegenheit Deutschlands.

Den angekündigten Rückzug der Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Russland gelassen genommen. Foto: kremlin.ru

Russland mische sich nicht in die Angelegenheiten anderer Länder ein. Laut Peskow pflegen Russland und Deutschland „trotz der bekannten vorhandenen Probleme“ freundliche und partnerschaftliche Beziehungen. „Es gibt viele gemeinsame Interessen. Angela Merkel bleibt ein Visavis von Präsident Putin; sie setzen ihre Arbeit fort“, kommentierte Peskow. Die Bundeskanzlerin hatte nach der Hessen-Wahl erklärt, bei den kommenden Bundestagswahlen im Jahr 2021 nicht mehr kandidieren zu wollen. Sie ist seit 13 Jahren Regierungschefin und seit 18 Jahren Vorsitzende der CDU.