Russland digitalisiert Zoll

MOSKAU. Die russische Reform der Zollverordnung hat eine neue Etappe erreicht: Seit Ende Oktober gibt es den ersten elektronischen Zoll, und zwar in der Wolga-Region.

Seit Ende Oktober gibt es den ersten elektronischen Zoll in der Wolga-Region. Foto: iStock©OlgaVolodina

Der neue Zoll wurde von Premier Dmitrij Medwedjew im Rahmen des Internationalen Zollforums eröffnet. Künftig soll es 16 solcher Zentren geben, die die Zollerklärungen verarbeiten und Entscheidungen über die Ausgabe von Waren treffen sollen. Bis 2020 will der Föderale Zolldienst 99 Prozent der Zollerklärungen automatisch registrieren und 64 Prozent aller Erklärungen elektronisch ausstellen. Die Einführung neuer Technologien im Zoll werde sowohl dem Staat als auch den Unternehmen nutzen, kommentierte Medwedjew. Die Verfahren würden transparenter und schneller werden. Neben den digitalen Zollzentren sollen ein großes Rechenzentrum und eine Hotline eingeführt werden. Aktuell gibt es 672 Zollabfertigungsstellen im Land. In diesem Jahr wurden 35 Prozent der Anmeldungen automatisch registriert und 22 Prozent ausgestellt.