St. Petersburger „New Holland“ gewinnt Remmers-Akademie-Preis

LÖNINGEN. Die Bernhard Remmers Akademie vergibt im Rahmen der„denkmal“, der Leitmessemesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung, den zweijährlichen Bernhard Remmers Preis. In der internationalen Kategorie wird in diesem Jahr der Gebäudekomplex „New Holland“ ausgezeichnet, der im historischen Zentrum St. Petersburgs auf einer künstlichen Insel liegt und in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts entstanden ist.

St. Petersburger „New Holland“ gewinnt Remmers-Akademie-Preis. Foto © New Holland Development_LLC- A.Savin

Die aus Kalk-Lehmziegeln mit Verblendmauerwerk bestehenden Gebäude werden seit 2016 unter Beibehaltung der ursprünglichen Bausubstanz restauriert. In den einstigen Lagerhallen soll ein Kultur- und Wissenschaftszentrum entstehen. Es war die kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen dem Investor, den Handwerkern, dem Berater und dem Ausschuss für Denkmalschutz der Stadt St. Petersburg, die die Jury als herausragend befand, begründet die Akademie die Preisvergabe. Der nationale Preis wird an das Projekt „Essen III KG“ gehen. Das 1908 im Stil des Spätklassizismus errichtete Bankgebäude wurde vor allem an der denkmalgeschützten Sandsteinfassade saniert.

Der Preis der Bernhard Remmers Akademie wird alle zwei Jahre auf der „denkmal“ vergeben. Sie findet in diesem Jahr vom 8. bis 11. November in Leipzig statt. Der Preis wird am ersten Messetag ab 13.00 Uhr verliehen.

 

Lesen Sie mehr über die Restaurierung von „New Holland“ in der aktuellen Ausgabe des OstContact.