Sberbank erhöht Hypothekenzinsen

MOSKAU. Die Sberbank hat am 22. Oktober die Hypothekenzinsen erhöht. Jetzt emittiert sie Hypotheken für sich im Bau befindliche Wohnungen mit 9,5 Prozent pro Jahr und im Rahmen des Programms zur Subventionierung von Entwicklungspartnern je nach Laufzeit mit 7,5 bis 7,8 Prozent.

Die Sberbank hat am 22. Oktober die Hypothekenzinsen erhöht.
Die Sberbank hat am 22. Oktober die Hypothekenzinsen erhöht. Foto: iStock©Ojimorena

Für den Kauf von fertigen Wohnungen werden Zinsen zwischen 9,7 und 10,1 Prozent, für junge Familien zwischen 9,2 bis 9,6 Prozent fällig. Für Refinanzierungshypotheken einer anderen Bank zahlen Kunden Zinsen zwischen 9,9 und 11,9 Prozent. Die Erhöhung gilt nur für neu eingereichte Anträge. „Die Änderung der Zinssätze ist eine Folge der Anpassung an die aktuellen Marktbedingungen nach dem Anstieg des Leitzinses der Zentralbank im September sowie allgemeiner makroökonomischer Veränderungen“, erklärte Sberbank gegenüber Wedomosti. Die Hypotheken sind Teil des Staatsprogramms der Regierung zur Förderung der Bauwirtschaft. Trotz der Erhöhung liegen die Zinsen immer noch auf einem Rekordniveau von unter zehn Prozent. Trotz der Zinserhöhung erwarten Experten keine signifikante Reduzierung der Hypothekennachfrage. Sie soll 2018 laut der Agentur für Hypothekenkredite (AIZhK) bei 1,6 Millionen Krediten im Wert von 40 Milliarden Euro liegen – ein Rekord.