Regierung vereinfacht Finanzierung für KMU

MOSKAU. Die russische Regierung hat die minimale Darlehenshöhe für einen Vorzugszinssatz für die Aufnahme von Krediten durch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mehr als halbiert.

Premierminister Dmitrij Medwedjew hat ein Dekret zur Förderung der Finanzierung von KMU unterzeichnet. Foto: © kremlin.ru

Der Vorzugszinssatz in Höhe von 6,5 Prozent ist jetzt bereits bei einer Darlehenshöhe von 400 Millionen Rubeln (5,3 Mio. EUR) statt einer Milliarde Rubel (13,2 Mio. EUR) zu gewähren. Das berichtet Kommersant. Ein entsprechendes Dekret hat Premierminister Dmitrij Medwedjew unterzeichnet. Gleichzeitig ändert sich nicht die maximale Größe des Gesamtvolumens der Kredite, die ein Kreditnehmer für diese Zwecke aufnehmen kann. Sie beträgt eine Milliarde Rubel. „Damit werden die Banken einer größeren Anzahl von KMU Kredite gewähren“, erklärte die Regierung. Die neue Fördermaßnahme wurde vom Wirtschaftsministerium vorbereitet. Zuvor hatten Medien berichtet, dass die Zentralbank Russland eine Road Map für die Unterstützung von KMU vorbereitet. Unter anderem ging es um die Senkung der Zugangsbarrieren sowie der Dienstleistungs- und Zinskosten, eine Erhöhung des Kreditvolumens und der Bearbeitungsgeschwindigkeit sowie die Entwicklung alternativer Finanzierungsmöglichkeiten.