„Deutsche Arzneimittel in Russland“, 17.10.2018, Frankfurt

Foto: Pixabay

Seit einigen Jahren setzt Russland vermehrt auf Wertschöpfung im eigenen Land und macht Investitionen ausländischer Partner zur Vorbedingung für Marktanteile. Gerade in der Pharmaindustrie, wo die Zielmarken für Produkte „Made in Russia“ hoch liegen, macht sich diese Importsubstitutionspolitik bemerkbar. Andererseits investiert Russland in den Aufbau einer Investitionsinfrastruktur und arbeitet weiter an der Verbesserung seiner wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Auch in der hessischen Partnerregion Jaroslawl, nordöstlich von Moskau gelegen, verfolgt man ehrgeizige Pläne und bietet mit dem örtlichen Pharma-Cluster ausländischen Investoren Möglichkeiten an, das Russlandgeschäft unter veränderten Vorzeichen erfolgreich zu betreiben.

Unter welchen Voraussetzungen bietet der russische Markt für deutsche Arzneimittel auch weiterhin ein großes Potential? Welche Lösungen bietet das Gebiet Jaroslawl ausländischen Investoren an?

Die hessische Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hessen Trade & Invest GmbH und die Gebietsadministration Jaroslawl laden Sie gemeinsam mit dem Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. und der IHK Frankfurt am Main zu einer Veranstaltung ein, die Ihnen Antworten auf Ihre Fragen rund um den russischen Markt für pharmazeutische Produkte geben wird.

„Deutsche Arzneimittel in Russland:

Export, Contract Manufacturing und Investitionen als Marktstrategien”

  1. Oktober 2018
    13:30 – 18:30 Uhr
    IHK Frankfurt am Main
    Börsenplatz 4 · 60313 Frankfurt

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist unentgeltlich.

Wir bitten Sie um eine Anmeldung bis 12. Oktober 2018 unter: www.een-hessen.de/pharma-russland

Dort finden Sie auch das ausführliche Programm der Veranstaltung.

Wir laden Sie herzlich ein!

Ansprechpartnerin:

Dr. Margarete Kessler
Hessen Trade & Invest GmbH
E-Mail: margarete.kessler@htai.de
Tel.: 0611 95017 8473

Zum Programm als PDF